DONNERSTAG, 27. APRIL 2017, 18:30 UHR

CONTRAPUNKT — DIALOG DER KULTUREN, IRAN ― MUSIKLAND IM AUFBRUCH

VON REICHER TRADITION UND LEBENDIGER GEGENWART

KONZERT & DISKUSSION

 

Trotz schwieriger Zeiten des Umbruchs nach der Revolution 1979 überrascht der Iran heute mit einer reichen und vielfältigen Kulturszene. Wurde der zeitgenössische Diskurs im Iran oftmals als antagonistisches Spiel von Islam und Säkularismus, von rückschrittlichen und fortschrittlichen Kräften beschrieben, so vermittelt das heutige kulturelle Leben im Iran ein sehr viel nuancierteres Bild. Besonders in der Musik zeigen sich ungewöhnlich kostbare und regional vielfältige Musiktraditionen.

Wie arbeiten Künstler und Musiker im heutigen Iran? Wie ist die Musikausbildung strukturiert im Spannungsfeld zwischen klassischer persischer Musik und neuem Komponieren? Was ist möglich, was eingeschränkt, wenn man etwa an die Verbote für Frauen denkt, Gesang solistisch zu präsentieren? Wie fließend sind die Grenzen zwischen erlaubten und verbotenen Klängen?

 
KONZERT AB 18.30 UHR

Behnam und Reza Samani (Perkussion) und Rouzbeh Motia (Santur); Anja Lechner (Cello) präsentiert u. a. Werke des iranischen Komponisten Hooshyar Khayam


PODIUMSDISKUSSION AB 20.03 UHR (LIVE AUF BR-KLASSIK)

Ramin Sadighi, Musikproduzent aus Teheran, Anja Lechner, Cellistin und Behnam Samani, Perkussionist Moderation: Kathrin Hasselbeck (BR-KLASSIK)

contrapunkt ist eine Veranstaltungsreihe von BR-KLASSIK und dem Goethe-Institut.

Kooperationspartner des Abends ist Khane Iran e.V. (München)

EINTRITT FREI

 
Ort: Goethe-Institut e.V., Dachauer Straße 122, 80637 München

MVG-Verkehrsverbindungen: Bus 53 / Tram 12, 20, 21 / Halt Leonrodplatz oder Goethe-Institut

contrapunkt findet zweimal im Jahr statt. Jede Ausgabe widmet sich den

Musiktraditionen eines Gastlandes.

Vorschau: Donnerstag, den 30. November 2017: XXX

Diese Sendung kann auf http://www.br-klassik.de/contrapunkt nachgehört werden.